• Sa. Nov 26th, 2022

SAIN - Sachsen-Anhalt im Netz

www.SAIN.de - Nachrichten aus Sachsen-Anhalt

Tourismusstudie Stolberg (Harz) – ein Mosaikstein für den Tourismus im Landkreis Mansfeld-Südharz

Nov 17, 2020

In dieser Woche hat die Gemeinde Südharz einen positiven Fördermittelbescheid für die Gesamtstudie der touristischen Infrastruktur Stolberg (Harz) und Umgebung erhalten.

Im nächsten Schritt wird eine öffentliche Ausschreibung durch die Gemeinde Südharz erfolgen, um ein Unternehmen mit der Durchführung der Studie zu betrauen.

Die Tourismusstudie soll Maßnahmen zur Aufwertung des touristischen Angebotes in Stolberg untersuchen und gleichzeitig die Relevanz und Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen bewerten. 

Im Ergebnis wird ein Maßnahmen-Konzept entstehen, um das touristische Angebot in der Gemeinde und damit auch im Landkreis aufzuwerten.

In Umsetzung des Konzeptes sollen weitere touristische Angebote entstehen. Neue Zielgruppen sollen so erschlossen und angesprochen werden, um im Ergebnis die Besucherzahlen zu steigern.

Die Tourismusstudie wurde von der Gemeinde Südharz auf den Weg gebracht. Insbesondere haben sich der Geschäftsführer der Standortmarketinggesellschaft Mansfeld-Südharz GmbH, Andreas Hensel und Dr. Clemens Ritter von Kempski, Gemeinderatsmitglied der Gemeinde Südharz, für die Studie stark gemacht.

„Die Tourismusstudie ist ein wesentlicher Treiber für die touristische Weiterentwicklung der Gemeinde Südharz, mit dem Schwerpunkt Ortsteil Stadt Stolberg.  Durch die Studie werden neue Geschäftsfelder, nicht nur in der Gemeinde Südharz, sondern auch im Landkreis Mansfeld-Südharz aktiviert und so die Rahmen-bedingungen für neue Arbeitsplätze geschaffen. Daraus resultierend wird auch die Kaufkraft im Landkreis gesteigert“, so Ralf Rettig, Bürgermeister der Gemeinde Südharz.

„Bildlich gesprochen ist die Tourismusstudie ein wichtiger Teil des großen Gesamtmosaiks der touristischen Angebote im Landkreis Mansfeld-Südharz. Genau wie ein zusammenhängendes Mosaik wollen wir die Vielfalt unserer touristischen Attraktionen in der Region enger miteinander verbinden“, ergänzt Ralf Rettig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert