Bundespolizei fahndet drei Tage lang im Norden Sachsen-Anhalts

Auf beachtenswerte Fallzahlen zur Aufklärung des Dunkelfeldes bei Straftaten im Bereich des Bahnverkehrs können die Beamten der Bundespolizeiinspektion Magdeburg schauen. Hintergrund des Einsatzes waren unter anderem auch, die häufig stattfindenden Übergriffe in Form von Beleidigungen und Körperverletzungen auf Zugbegleiter. In einem dreitägigen Fahndungseinsatz, Dienstag, den 23. Juni 2020 beginnend, der mit Verstärkung von Einheiten der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit Pirna und eines Betäubungsmittelspürhundes des Zolls, ausschließlich im nördlichen Teil Sachsen-Anhalts, hier in Zügen auf den Bahnstrecken Magdeburg-Stendal-Oebisfelde, stattfand, wurden bei 537 Kontrollen von Personen unterschiedlichster Staatsangehörigkeiten folgende Feststellungen gemacht. 31 Personen wurden von verschiedenen Staatsanwaltschaften gesucht, da diese im Rahmen […]

LKW mit mangelhafter Ladungssicherung auf der A14

Der Fahrer eines Sattelzugs MAN wurde am 23.06.2020 gegen 15:30 Uhr überprüft. Dabei wurde bekannt, dass seine Ladung (Plastikabfälle in Transportbags) nicht ordnungsgemäß gesichert war und seine Fahrzeugkombination zum Transport dieser Transportbags nicht geeignet ist. Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wurde gefertigt und die Weiterfahrt untersagt. Foto: Polizei