November 29, 2021

SAIN – Sachsen-Anhalt im Netz

www.SAIN.de – Nachrichten aus Sachsen-Anhalt

Rentnerin in Friedrichsbrunn im Harz wird Opfer von Dachdecker-Betrügern

Am 19.10.2021 gegen 14:30 Uhr wurde eine 85-jährige Rentnerin von vermeintlichen Dachdeckern aus Polen an-gesprochen. Sie suggerierten der alten Dame, dass das Dach ihrer Garage und des Schuppens erneuert werden müssen. Für diese Arbeiten wurden mehrere tausend Euro vereinbart. Wenige Stunden später beendeten die Männer ihre Arbeit und verlangten das Geld. Die Summe wurde den Männern in bar übergeben. Dabei nahmen die Männer der Rentnerin noch mehr Geld weg, wie vereinbart.
Die Frau beschreibt die Männer wie folgt:

Gesprächsführer:
– sprach akzentfreies Deutsch
– ca. 175 cm groß
– sehr schlank
– lange schwarze Haare

zwei Mitarbeiter:

– sprachen nur polnisch untereinander
– ca. 170 cm groß
– sehr schlank

Die Rentnerin konnte sich an weitere Details nicht erinnern. Das Fahrzeug der Männer soll ein dunkelgrauer Transporter mit den Buchstaben auf dem Kennzeichen DW gewesen sein.

Die Masche ist nicht neu und ist als sogenannter Dachdecker-Trick bekannt. Meist suchen sich die Betrüger lebensältere Menschen als Opfer aus. Diese können den Dachbereich selber nicht kontrollieren, beziehungsweise die Notwendigkeit der Reparaturen erkennen. Die Betrüger sind auch als Handwerker erkennbar, so haben sie Arbeitskleidung an und einen vermeintlichen Firmenwagen. Wurde ihnen erst einmal das Geld übergeben, verlassen sie schnellstmöglich den Ort und sind nicht mehr auffindbar.
Diese Handwerker wenden sich meist an ältere Menschen, in der Hoffnung, dass denen die überteuerten Preise nicht auffallen. Rentner sind oft dankbar, wenn ihnen diese arbeitsaufwendigen Arbeiten abgenommen werden. Sie kennen sich mit handelsüblichen Preisen für diese Arbeiten oft nicht aus. Die Betrüger fahren die Senioren sogar zur Bank. Betrüger verlangen immer Bargeld.

Die Polizei möchte auf diesem Wege sensibilisieren, seien Sie vorsichtig bei Haustürgeschäften. Seriöse Firmen verlangen keine Barauszahlung vor Ort. Holen Sie sich einen Rat bei Verwandten oder Bekannten. Rufen Sie die Polizei an, wenn Ihnen sich eine solche Betrugsmasche anbahnt. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer: 03941/ 674 293 entgegen.